Kontrollieren Sie
das Maul Ihres Hundes

3 von 4 Hunden haben Zahn- und Zahnbettprobleme. Plaque und Zahnstein, die Hauptursache von entzündlichen Veränderungen und Zerstörungen im Maul und des ganzen Organismus, erkennen Sie nur, wenn Sie die Lefzen ihres Hundes anheben und ins Maul schauen. Finden Sie nah am Zahnfleischrand weißlich-gelbe Auflagerungen, die verschieblich sind, handelt es sich dabei vermutlich um Plaque oder Zahnbelag. Diese Plaque wird durch Einlagerungen von Mineralsalzen aus dem Speichel später zu Zahnstein. Zahnstein ist hart, haftet fest am Zahn und ist meist bräunlich gefärbt. Das Zahnfleisch ist dann meist gerötet und geschwollen und neigt oft auch zu Blutungen.

Dieser Prozess ist für Ihren Hund unangenehm und auch schmerzhaft, führt zudem zu schlechtem Atem und kann die Kieferknochen schädigen, was zum Verlust von Zähnen führen kann. Auch Organe wie Herz und Nieren können dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden.

Eine Zahnsteinentfernung beim Tierarzt und möglicherweise eine weitergehende Behandlung der Maulhöhle sind dann unumgänglich.

Zur Vorbeugung ist regelmäßiges Zähneputzen zu empfehlen. Nähere Informationen finden Sie im Artikel „Wie Sie ihrem Hund die Zähne putzen“.

Spezielle Kauartikel wie die leckeren CHAPPI Zahnpflegesticks können helfen, den verschieblichen Zahnbelag abzureiben und so dafür zu sorgen, daß daraus kein oder weniger Zahnstein wird. Die leckeren CHAPPI Zahnpflegesticks können Sie täglich zur Vorbeugung gegen Plaque und Zahnstein füttern. Bitte beachten Sie dabei die Fütterungsempfehlungen.

AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG
FÜTTERUNGSLEITFADEN